Die kleine Welt des Herrn Mitkartoffel - 30.08.06 Adler Osterfeld (A)
  Der Anfang
  Die News
  Die Forteng 06/07
  => Fortuna-Statistik 06/07
  => 01.08.06 Roda Kerkrade (H)
  => 05.08.06 Rot-Weiss Ahlen (H)
  => 08.08.06 VfL Osnabrück (A)
  => 19.08.06 Rot-Weiß Erfurt (H)
  => 26.08.06 Dynamo Dresden (A)
  => 30.08.06 Adler Osterfeld (A)
  => 02.09.06 1.FC Magdeburg (H)
  => 08.09.06 Wuppertaler SV (A)
  => 13.09.06 Kickers Emden (A)
  => 30.09.06 Werder Bremen II (H)
  => 20.10.06 1.FC Union Berlin (H)
  => 28.10.06 SV Wilhelmshaven (A)
  => 04.11.06 Bayer Leverkusen II (H)
  => 11.11.06 FC St. Pauli (H)
  => 25.11.06 Holstein Kiel (H)
  => 28.11.06 Wuppertaler SV (A)
  => 02.12.06 Borussia Mönchengladbach II (A)
  => 09.12.06 Rot-Weiss Ahlen (A)
  => 10.02.07 VfL Osnabrück (H)
  => 03.03.07 Dynamo Dresden (H)
  => 10.03.07 1.FC Magdeburg (A)
  => 17.03.07 Wuppertaler SV (H)
  => 24.03.07 Borussia Dortund II (A)
  => 28.03.07 VfB Lübeck (H)
  => 07.04.07 Hertha BSC Berlin II (H)
  => 21.04.07 SV Wilhelmshaven (H)
  => 29.04.07 Bayer Leverkusen II (A)
  => 05.05.07 Kickers Emden (H)
  => 19.05.07 Hamburger SV II (H)
  => 02.06.07 Borussia Mönchengladbach II (H)
  Die Forteng 07/08
  Die Forteng 08/09
  Der dreckige Rest
  Die Reise nach Knoxville
  Das Hörgespielte
  Die Daddelei
  Das Gästebuch
  Der Kontakt
  Das Links
  Das Ende

 

 
ein Bild

30.06.06, ARAG-Cup, 1. Pokalrunde: SV Adler Osterfeld - Fortuna Düsseldorf 0:10 (0:7)

Waldstadion Rothebusch, Oberhausen

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Jedes Jahr der gleiche Spaß! Es ist ARAG/Niederhein-Pokal. Für die nicht ganz so gut informierten: Während Erst- und Zweitligisten sich nicht für die Teilnahme am DFB-Pokal qualifizieren müssen, braucht es ab der dritten Liga einen Qualitätsnachweis, um an diesem illustren Wettbewerb teilnehmen zu dürfen. D.h. Vereine müssen ihre lokalen Pokalen gewinnen, um dann in der darauffolgenden Saison am DFB-Pokal teilnehmen zu dürfen. Bei der Fortuna endet dieses Unterfangen traditionell in der dritten oder vierten Runde mit einer 0:3 Niederlage in Wuppertal. Der Pokal-Baum sieht eine entsprechende Begegnung auch dieses Jahr vor.

Doch vor das Ausscheiden hat der liebe Gott die Runden davor gesetzt, und für die erste Runde im diesjährigen ARAG-Pokal hatte er sich als Gegner etwas ganz besonderes ausgedacht: den SV Adler Osterfeld. Bei einigen längerjährigen Fortuna-Fans wird es da klingeln. Adler Osterfeld? Waren die in den beiden Oberliga-Jahren anfang dieses Jahrtausend nicht Gegner der Fortuna? Ja, sie waren. Sind daraufhin aber wegen Insolvenz zwangsabgestiegen, letzte Saison sportlich, wie ich gestern gelernt habe, und so spielt Adler Osterfeld inzwischen nur noch in der Landesliga (6. Liga). Fußball ist ein schnellebiges Geschäft, n'est pas SSV Ulm? Dennoch ließ ich mir diesen Leckerbissen nicht entgehen: zum einen, weil ich dachte, sie seien Verbandsligist (5. Liga) und könnten uns durch ein bißchen Kampf das Leben etwas schwerer machen, so dass sich ein spannender Pokalfight entwickeln würde, zum anderen, weil ich zwar beide Auswärtspartien in besagten Oberliga Jahren der Fortuna bei Adler Osterfeld besucht hatte, diese am im Niederrheinstadion von Rot-Weiß-Oberhausen ausgetragen wurden, weil die Fortuna-Fans ja alles kaputt machen (so gestern übrigens auch geschehen). Das Waldstadion Rothebusch war für mich daher neue Erde und ich kann's mir nachträglich schon mal gleich schön als Oberliga-Ground ans Rewehr heften.


ein Bild
Auch in Oberhausen lassen sich die Leute natürlich so einen Leckerbissen
wie den Europapokalfinalisten von 1979 nicht entgehen.
Bundeligareife Kulisse!


Letztendlich war der gestrige Abend aber sogar historisch in zweierlei Hinsicht für mich. Merke, Geschichte kommt immer dann, wenn man sie am wenigsten erwartet! Zum einen habe ich zum ersten Mal seit der Saison 99/00 wieder den Anpfiff eines Fußballspiels verpasst. Damals beim 3:1 Pokalerfolg der Fortuna gegen den 1.FC Nürnberg im guten alten Rheinstadion. Diesmal war - wie so oft im Leben - die A3 schuld. Ok, auch die Anfahrtsbeschreibung und Beschilderung in Oberhausen ist super Mist. Das erste Tor durch Podszus habe ich so leider verpasst, naja, es folgten zum Glück ja noch einige.
Ja, und zum zweiten war dies gestern mein neuer, höchster im Stadion gesehene Sieg in einem Pflichtspiel. Der bisherige Rekord war die Partie Fortuna Düsseldorfer - FSV Salmrohr (8:0) mit 5 Toren von Oleg Poutilo oder sollte ich besser sagen Aleh Putsila (Sehr großer Insider-Witz!)? Übrigens ebenfalls in dieser so geschichtsträchtigen Regionalliga Saison 99/00.


ein Bild
Hier leider nicht gut zu erkennen. Gut, dass das 0:10 mit dem Abpfiff
erfolgt ist. Die Anzeigetafel hätte ob fehlender Zehnerstelle zurück auf
Null schalten müssen.

Zum Spiel gibt es nicht so viel zu sagen, Markus Anfang gab sein durchaus vielversprechendes Debüt im Fortuna-Trikot. Die Fortuna war drückend überlegen und zeigte, dass sie drei Ligen höher spielt, ein Umstand der im Pokal nicht immer selbstverständlich ist. Aber die armen Osterfeld-Bubis - ne bessere A-Jugend - konnten einem schon leid tun, so viele Knoten spielten die Fortunen ihnen in die Beine. Als man dann nach 23 Minuten 7:0 führte ließ man es auch sichtlich ruhiger angehen, ohne den Osterfeld so etwas wie eine Torchance im Verlauf der 90 Minuten zu gestatten. Zur Halbzeit gab's erst einmal eine Wurst. Daher ist es Zeit für:

Der offizielle Stadion-Wurst-Test
Heute:
Waldstadion Rothebusch, Oberhausen

Eine recht beachtliche Schlange hatte sich da zur Halbzeit an der Imbissbude eingefunden. Zeit genug, die Karte zu studieren, und eine Novität gefunden. Man konnte wählen, ob man die Wurst mit ner Scheibe Toast oder nem Brötchen inklusive 20 Cent Preisdifferenz herunterwürgen wollte. Auf die Hand ohne gab's nicht. Leider hielt die Wurst nicht, was die Karte versprach. Extrems fettig schmeckte sie eigentlich nur nach Bratfett, war viel zu heiß und doch eher eckelig. Der gute Service - die Dame tat mir Senf drauf, da ich noch das Geld wegpackte - rettet hier genau wie die Auswahlmöglichkeit (Niemand bestellt mit Toast, oder?) vor der Höchstrafe.
Fazit:
Hier sollte einem die Wurst lieber wurscht sein. Griffel weg!

ein Bildein Bildein Bildein Bildein Bild
1 von 5 Kartoffeln

In der zweiten Hälfe machte die Fortuna dann auch eher ruhig weiter. Die 10 vollmachen wollte man dann aber doch, was Pusic mit dem Abpfiff durch die Beine des Torwarts dann auch gelang. Ansonsten hatte das Ganze natürlich reinen Trainingsspielchen-Charakter, so dass ich hier mal von Noten oder Fettdruck absehen möchste. In der nächsten Runde wartet nun im Oktober Heimaterde Mühlheim auf ihrem Asche(!)platz. Könnte spaßig werden! Bis dann!


SV Adler Osterfeld:
Contrino; Werner, Sarabaca, I. Durdu, Kaplan, Brodowski, E. Durdu, Karagöz, Beric, Butenbruch, Corvers

Fortuna Düsseldorf:

Kronholm - Cakir, Costa, Eraslan, Kruse - Cebe, Lambertz, Anfang (61. Pusic), Heeren (61. Langeneke) - Podszus (46. Czajor), Adewumni.

Schiedsrichter:
Menze (Essen)

Zuschauer:
500

Tore:
0:1 Podszus (2.), 0:2 Costa (10.), 0:3 Costa (17.), 0:4 Adewunmi (19.), 0:5 Heeren (20.), 0:6 Heeren (22.), 0:7 Lambertz (23.), 0:8 Lambertz (55.), 0:9 Langeneke (FE/83.), 0:10 Pusic (90.)


ein Bild




31.08.06


Insgesamt waren schon 77988 Besucher (192475 Hits) hier!
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=